10 männliche Unsicherheiten, die von Frauen verachtet werden

maennliche unsicherheiten
Michael mannbewusst klein
Ein Blogbeitrag von Michael

Frauen werden von allem angezogen, was sie selbst nicht sind. Ihnen gefällt nicht, was sie im Spiegel sehen – also brauchen sie einen Kerl, der ihre Fehler ausgleicht. Sie finden Männer attraktiv, die selbstbewusst sind und ein hohes Selbstwertgefühl haben. Und wenn du Schwäche zeigst, wird sie dich sofort loswerden wollen.

Hier sind 10 männliche Unsicherheiten, die von Frauen regelrecht verachtet werden:

#1 Einen auf dicke Hose machen

Das erste Zeichen männlicher Unsicherheit, das Frauen abtörnt und womit du sofort aufhören solltest, ist, von deinen Leistungen oder deinen Besitztümern zu prahlen. Wenn du das machst, präsentierst du dich als minderwertiger Mann, der versucht, seine Unsicherheiten über Äußerlichkeiten und Materielles zu kompensieren.

Die Folge: Eine Frau wird nur dann in deiner Nähe sein wollen, wenn du ihr finanziell etwas anbietest. Sie wird dich nicht wirklich deiner Person wegen begehren, und wenn du über all diesen Kram sprichst, wird sie sofort erkennen, dass dir im tiefsten Inneren etwas entscheidendes fehlt. Frauen spüren das, also lass es lieber ganz bleiben.

#2 Schlecht von sich selbst denken

Viele Männer haben eine sich selbst niedermachende Mentalität und sagen sich, noch bevor sie eine Frau ansprechen: „Sie wird mich eh nicht mögen“, „Ich bin sowieso viel zu klein“, etc. Und selbst wenn du den Mut aufbringst und sie ansprichst, wird sie spüren: „Oh, dieser Typ ist irgendwie unsicher“. Sie merkt, dass du nicht wirklich an dich glaubst.

Du musst aber von dir selbst überzeugt sein. Du kannst 1,60m groß sein oder eine große Nase haben – es spielt keine Rolle. Eine Frau sollte sich glücklich schätzen, in deiner Gegenwart sein zu dürfen. Das ist das, was du dir selbst sagen solltest. Also habe nie diese schrecklich negative Denkweise, sondern füttere dich mit positiven Gedanken.

#3 Kein Blickkontakt halten können

Wie die meisten Männer, hatte ich früher selbst große Schwierigkeiten damit. Du triffst dich mit einer attraktiven Frau, aber du bist irgendwie schüchtern. Du schaust immer wieder nach links und nach rechts, aber hast Schwierigkeiten damit, ihr direkt in die Augen zu schauen. Doch damit zeigst du ihr, dass du unsicher bist und nicht in dir ruhst.

Setze dich immer aufrecht hin, schaue der Frau direkt in die Augen – und zwar die ganze Zeit über. Schau nicht nach links und rechts oder nach unten und schon gar nicht auf dein Handy. Das zeigt ihr nur, dass du versuchst, deine Unsicherheit zu verbergen und du in Wahrheit nicht wirklich selbstbewusst bist.

Wenn du nervös wegschaust und den Blickkontakt meidest, dann weiß die Frau, dass du dich von ihr eingeschüchtert fühlst. Und keine Frau sollte dich je einschüchtern können. Du solltest eher sie einschüchtern, damit sie z.B. nervös mit ihren Haaren rumspielt. Es ist ein weibliches Verhalten mit weiblicher Energie. Also arbeite an deinem Blickkontakt.

#4 Ein Kontrollfreak sein

Viele Typen sind extrem unsicher und denken, dass sie ihre eigene Frau oder Freundin eigentlich gar nicht verdient hätten. Sie denken, dass sie sie immer bewachen müssen, damit sie niemand ansieht und keiner sie wegnehmen kann.

In Wahrheit kannst du es nicht vermeiden. Wenn eine Frau mit einem anderen Mann schlafen will, wenn sie mit anderen Männern rummachen will, wenn sie mit anderen Männern reden will – dann kannst du absolut nichts dagegen tun. Also hör auf damit, sie zu bewachen und zu kontrollieren. Das ist feminines Beta-Verhalten und strotzt nur so von Unsicherheit.

Das Tragische: Diese Männer, die denken sie hätten die Frau nicht verdient, haben so große Angst sie zu verlieren, dass sie förmlich zusammenbrechen, wenn es dann doch mal passiert. Sie sind am Boden zerstört und fragen sich, wie sie das nur tun konnte.

Doch wenn du Frauen erlaubst, frei zu sein und das zu tun, was sie wollen und dabei trotzdem Respekt hast und Grenzen setzt, passiert Folgendes: Sie wird sich sicherer bei dir fühlen, weil sie weiß, dass du sie nicht in Handschellen gelegt hast. Lass sie ihr Ding machen. Wenn sie bei dir bleibt, gut. Wenn nicht, dann auch gut.

Aber lass diese dämliche Attitüde, die Frau (und dich selbst) vor anderen Typen beschützen zu wollen, indem du den Arm um sie legst, sie demonstrativ küsst oder festhältst. Das ist schwaches Verhalten und die Frau wird das spüren.

#5 Ihr mehrfach hintereinander schreiben

Schick ihr nie zwei Nachrichten hintereinander oder frag sie ein zweites Mal nach einem Treffen, wenn sie beim ersten Mal ohne Gegenvorschlag abgelehnt hat. Deine erste Nachricht ist angekommen, keine Sorge. Dein Verhalten zeigt nur, dass du nicht viele Optionen hast. Frauen wollen nicht mit einem Typen ins Bett, der immer verfügbar ist.

Sie mögen es nicht, mit Typen rumzuhängen, die immer auf Abruf für sie bereitstehen. Sie fühlen sich zu Männern angezogen, die unnahbar sind. Wenn du sie also immer wieder bittest, mit dir rumzuhängen, zeigt das, wie unsicher du bist und dass du ihre Botschaften nicht wirklich verstehst.

Wenn du ihr also immer wieder hinterherrennst, offenbart das, wie unsicher du bist und dass du offensichtlich kein richtiges Leben hast. Du gibst alles, um sie zu einem Treffen zu bewegen und machst dich damit nur lächerlich. Hör auf damit.

#6 Sich über ihre Social Media Posts ärgern

Der Punkt geht an alle Kerle, die in Beziehungen oder verheiratet sind. Reagiere niemals emotional auf die Social Media Posts einer Frau. Auch wenn du mit etwas nicht einverstanden bist – reg dich nicht auf und verschwende deine Zeit nicht damit, ihre Selfies und Posen zu analysieren oder sie dazu zu drängen, irgendwas zu löschen.

Lass ihr den Spaß. Frauen machen sowieso was sie wollen. Und du solltest immer im Hinterkopf behalten, dass sie dir nicht gehört, sondern du nur gerade an der Reihe bist. Also verbringe eine schöne Zeit mit ihr, habt Spaß zusammen, aber schau nicht ständig darauf, was sie auf Facebook, Instagram und Co. postet, wie viele Likes sie bekommt usw.

Ich hatte schon Coaching-Calls mit Typen, die einfach alles überanalysieren, was die Frau macht. Lass sie doch einfach machen, was sie will. Du musst endlich verstehen, dass du eine Frau nicht kontrollieren kannst. Und wenn du zulässt, dass das was sie tut, deine Gefühlslage, deine Stimmung und deine Handlungen bestimmt, dann wirst du niemals glücklich werden.

#7 Die Frau in eine Beziehung drängen

Das hier ist unsicheres Beta-Verhalten vom feinsten. Frauen wollen keinen Mann, der einfach zu haben ist. Sie möchten eine Herausforderung. Wenn du sie also unbedingt in eine Beziehung mit dir bekommen möchtest, wird sie dich nicht mehr ernst nehmen. Sie wird abgetörnt sein.

Frauen verstehen das Prinzip intuitiv besser als wir Männer. Das ist auch der Grund, warum Frauen am Anfang den Sex zurückhalten. Wenn sie dich als einen brauchbaren Kandidaten für etwas Langfristiges sieht, will sie nicht zu früh mit dir schlafen, weil sie Angst hat, dass du sie verlassen könntest, nachdem ihr beide Sex hattet.

Hör auf zu versuchen, eine Frau auf Biegen und Brechen an dich binden zu wollen. Lass sie ihr Ding machen und erinner dich daran: Sie gehört nicht dir. Und selbst wenn sie sich darauf einlässt, fühlt sie sich vielleicht erstmal geschmeichelt. Aber dann wird sie ihre Entscheidung sehr schnell überdenken.

Vielleicht war sie noch nicht bereit oder sie verliert das Interesse, weil du dich bedürftig zeigst. Viele Frauen haben mehrere Typen gleichzeitig am Start und es sollte ihre eigene Entscheidung sein, eine Beziehung mit dir zu wollen. Du kannst es nicht erzwingen. Also entspann dich einfach, bis sie das Thema von sich aus anspricht.

Dazu noch eine Frage: Was erhoffst du dir davon, wenn du die Frau als deine „Freundin“ bezeichnen kannst? Welche weiteren Vorteile wirst du dadurch erhalten? Es hat rein gar nichts zu bedeuten. Hör auf zu versuchen, ein Commitment aus ihr rauszupressen, weil du dich sorgst, dass sie dich verlassen wird. Sie kann es sowieso tun.

#8 Dich ihr gegenüber unterwerfen

Viele Männer gehen schon von vornherein davon aus, dass sie von einer Frau abgelehnt werden und das spiegelt sich in ihrer Sprache wieder. Angenommen du schreibst mit einer Frau und willst dich mit ihr treffen. Dann schreibt sie dir, dass sie aktuell sehr beschäftigt sei und keine Zeit hätte.

Was die meisten Kerle nun antworten ist sowas wie „hey, gar kein Problem“ oder irgendeinen anderen weichgespülten Müll. Sie zweifeln an sich selbst und glauben nicht mal selbst dran, dass die Frau sich jemals mit ihnen treffen wird. Und deshalb lassen sie in ihrer Kommunikation immer eine Art Hintertür offen.

Durch dieses fällt es der Frau ziemlich leicht zu verschwinden. Außerdem nimmt sie unbewusst wahr, dass der Typ unsicher und nicht selbstbewusst ist. Genauso ergänzen sie zu Vorschlägen für ein Daten sowas wie „wenn du nicht kannst, ist das auch okay“.

Ich gehe immer davon aus, dass eine Frau sich mit mir verabreden will und mich sehen will. Wenn dir dieses Vertrauen in dich selbst fehlt, dann wirst du die Ablehnung der Frau förmlich anziehen. Stattdessen solltest du sie wissen lassen, was du wann vorhast und ob sie dabei sein will. Das wars. Ohne irgendwelche Klauseln und Zweifel.

#9 Permanent nervös gestikulieren

Was meine ich damit? Es sind diese kleinen unbewussten Dinge, die Männer im Gespräch mit einer Frau machen. Sie sitzen zusammengekauert da, kauen ihre Fingernägel oder fahren sich nervös durch den Bart oder ihre Haare. Sie können einfach nicht aufrecht stehen bleiben mit der Brust draußen und den Beinen in Schulterbreite.

Frauen wollen keinen verschloßenen Typen. Das wirkt schwach. Entspann dich einfach, sei gechillt, bleib ruhig, und spreize deine Beine ruhig ein wenig – auch wenn einige Feministinen damit Probleme haben werden. Aber mach dich nicht kleiner als du bist oder berühre dich ständig selbst. Diese Unsicherheiten solltest du auf jeden Fall sein lassen.

#10 Deine Pläne wegen ihr umschmeißen

Mach das bitte nicht, denn das zeigt nur, dass du kein eigenes und vor allem kein interessantes Leben hast. Sie bekommt die Kontrolle, wann du bei ihr auf Abruf bereitstehst. Du bist nicht ihr Sklave, also verhalte dich auch nicht so. Du solltest immer ein Leben außerhalb von ihr haben.

Wenn sie weiß, dass du immer deine Pläne für sie umschmeißt, nur um mit ihr abzuhängen, wird sie dich genau so respektlos behandeln, wie du es verdient hast. Aber du hast diese Angst, dass sie dich verlässt, wenn du „nein“ zu ihr sagst.

Bleibe bei dem, was du vorhast und nimm sie gerne mit auf deiner Reise und deinem Leben. Aber lass niemals alles einfach stehen und liegen, nur weil du Angst hast, sie könnte dich dann nicht mehr mögen oder du würdest sie dadurch verlieren. Oft ist sogar genau das Gegenteil der Fall, also hör auf damit.

Auch interessant

Neueste Beiträge

Menü