5 Dinge, die Frauen über Dating und Beziehungen verheimlichen

Frauen verheimlichen Dating Beziehung
Michael mannbewusst klein
Ein Blogbeitrag von Michael

Heute werde ich dir fünf Dinge verraten, die die meisten Männer nicht wissen, die manche Frauen nicht einmal selbst wissen und viele Frauen ganz gezielt verhindern wollen, dass Männer es wissen.

Es handelt sich hier um ein paar herausgefilterte Notizen, die ich aus vielen Coaching-Telefonaten mitgenommen habe, in denen es um Klarheit für Männer ging, die in Sachen Geschäft, Beziehung, Leben, Scheidung etc. festgesteckten.

Also möchte ich das jetzt ein Stück weit zurückgeben, damit auch du ein bisschen mehr über diese ganzen Dynamiken verstehst. Du weißt schon, über die weibliche Natur, den weiblichen Imperativ, Beziehungen zwischen den Geschlechtern und so weiter.

Der erste Disclaimer, den ich vorab erwähnen möchte, ist: Ja, meine Damen, ich weiß… Nicht alle Frauen sind „so“ und es gibt ein paar Einhörner da draußen. Aber unterm Strich gelten diese fünf Regeln für fast alle. Genau genommen gelten diese fünf Regeln für so ziemlich jede Frau. Also lass uns gleich loslegen…

#1  Monkey Branching

Einige von euch wissen bereits, was das ist. Lasst es mich für diejenigen erklären, die neu sind. Also: Jeder weiß, was ein Affe tut, wenn er sich von einem Baum zum anderen schwingt. Er findet einen anderen Baum interessanter, lässt den einen los und wandert zum anderen.

Frauen sind bewusst oder unbewusst genau wie diese Affen. Sie sind jederzeit in der Lage von einem Baum zum anderen zu schwingen – entweder auf der Suche nach dem „besseren Fang“ oder um sich die ein oder andere Alternative für den aktuellen Liebhaber offenzuhalten.

Frauen haben keine Gnade mit Männern

Einige Männer haben tatsächlich geglaubt, dass es eine Schonfrist oder Wartezeit von einer Woche oder gar einem Monat gibt.

Aber die harte Wahrheit ist, dass Frauen jederzeit dazu in der Lage sind, zu monkey­branchen und das oft viel schneller als gedacht. Oft passiert das sogar schon einen Tag später und manchmal sogar noch am selben Tag.

Ich habe einige Coachinggespräche mit Männern geführt, die fast schlafwandelnd herumlaufen, als ob sie nicht einmal die Augen offen hätten. Der Klassiker: Die Frau hat eine langfristige Beziehung oder Ehe beendet, ghosted ihn zunächst, kommt dann wieder auf ihn zu und versucht, ihn auf Armlänge auf Abstand zu halten.

Ganz nach dem Motto: „Lass uns einfach Freunde sein“.

Grund dafür ist, dass sie den Typen als Absicherung in ihrem Orbit halten will, um nicht Gefahr zu laufen, am Ende komplett alleine dazustehen. In Wahrheit schwingen sich Frauen viel früher auf andere Bäume, als die meisten Männer denken. Und sie wollen auch, dass Männer das denken.

Irgendwie auch logisch: Denn Frauen wissen ganz genau, dass immer die Gefahr besteht, beschimpft zu werden, wenn sie sich promiskuitiv verhalten.

Durch unsere Gesellschaft haben sie dies bereits in frühen Jahren quasi eingeimpft bekommen und verhalten sich entsprechend zurückhaltend, was ihre wahre Sexualität angeht. Sie wollen sich damit also selbst schützen.

#2 Hypergamie existiert und sie kennt keine Gerechtigkeit!

Nochmal kurz zur Erläuterung: Hypergamie besagt, dass Frauen dazu neigen, sich nach stets nach oben zu orientieren. Das gilt für die Wahl der Beziehungspartner, des Lebensstils, Heiraten und vieles mehr. Was sie auf gar keinen Fall machen ist, unter ihrem eigenen sexuellen Marktwert zu daten. Da gibt es immer eine Art roter Linie und diese wird eine Frau nicht unterschreiten.

In Wahrheit orientieren sich Frauen immer nach oben.

Viele Männer glauben immernoch, sie müssten sich nur genug anstrengen und haben dieses interessante Konzept eines universellen Bankkontos, auf das sie einzahlen und Abhebungen vornehmen können. Nach dem Motto: „Ich habe dies und jenes für dich getan und im Gegenzug habe ich Liebe, Sex und Respekt von dir verdient.“

Die traurige Realität ist, dass Männer in ihrem Glauben an dieses imaginäre Bankkonto alles für die Frau tun. Sie geben ihre eigen Leidenschaft auf, tun alles für die Kinder (sogar wenn es nicht ihre eigenen sind), reparieren Autos, ändern ihren Lebensstil der Frau wegen und werden zu hörigen (unattraktiven) Beta-Männern.

Es gibt kein Beziehungskonto!

Diese Männer tun so, als würden all diese Gefälligkeiten in die Beziehung einzahlen und meinen, sie hätten den Anspruch, später Abhebungen von diesem Konto vornehmen zu können.

Sie leben in der Illusion, dass dies der Beziehung mehr Sicherheit gibt, doch in Wahrheit passiert genau das Gegenteil.

Du kannst dir ein Bein ausreißen und alles für eine Frau tun – wenn sie die Möglichkeit hat, einen besseren Deal zu bekommen, du ihre Bedürfnisse nicht mehr erfüllen kannst und sich gleichzeitig eine passende Möglichkeit ergibt, wird sie sich zu dem anderen Kerl hinaufschwingen.

Die Hypergamie schert sich nicht um Gerechtigkeit.

Wage es also nicht, nur eine Minute lang darüber nachzudenken, dich für eine Frau zu verbiegen. Nur um so ein abstruses Bankkontensystem zu kreieren, das überhaupt nicht existiert. Das muss jeder Mann endlich begreifen!

#3 Frauen drehen mehrere Teller gleichzeitig

Die Tellerdreher-Theorie ist ziemlich einfach, sie wird auch im Buch The Rational Male von Rolo Tomassi erwähnt. Sie besagt, dass eine Person gleichzeitig mehrere Personen nicht-exklusiv datet und diese „Beziehungen“ parallel aufrechterhält. Das machen sowohl Männer als auch Frauen, wobei Frauen deutlich mehr dazu neigen.

Ich weiß, dass Männer eine Menge Ärger dafür bekommen, wenn sie sich mit mehreren Frauen treffen. Aber noch einmal: Wegen Dingen wie Shaming und der Art und Weise, wie Frauen auf der ganzen Welt behandelt werden und weil bekannt ist, dass sie diesem Risiko ausgesetzt sind, neigen sie dazu, ihre Dating-Aktivitäten zu verheimlichen.

Wie sieht das ganze in der Praxis aus?

Zum Glück habe ich einige sehr enge weibliche Freunde, die sich mir diesbezüglich geöffnet haben und ich habe auch einige Frauen in diesem Bereich gecoacht, die mit Beziehungsproblemen zu tun hatten. Deshalb kann ich dir hier ein sehr gutes Beispiel geben:

Eine Frau, mit der ich mich einmal verabredet hatte war sehr offen für das Konzept, sich parallel mit anderen Menschen zu verabreden. Das heißt, sie war ein Verfechter von offenen Beziehungen und ich war irgendwie neugierig sie kennenzulernen.

Du musst wissen, womit du es zu tun hast!

An dem Abend hatte sie ihr Handy auf dem Tisch liegen und als sie auf dem Weg zur Toilette war, vibrierte es und ich sah all diese Nachrichten auf ihrem Screen von verschiedenen Typen mit all diesen Beschreibungen: „Chris Buchhaltung“, „Tom Anwalt“, „Philipp Fitness“ und so weiter.

Da war also diese Liste von sieben oder acht verschiedenen Namen drauf. Das zeigt eindeutig, wie Frauen hier vorgehen. Sie geben nicht mal den Nachnamen ein, sondern notieren sich viel eher, woher sie den Typen kennen, damit sie sich überhaupt wieder an ihn erinnern.

Du musst aber verstehen, dass die allermeisten Frauen dir gegenüber nicht offen zugeben werden, dass sie mehrere Teller drehen. Aber sie neigen dazu, mehr potenzielle Partner in ihrem Umkreis zu halten als das Männer üblicherweise tun. Das ist zumindest meine Erfahrung.

#4 Frauen langweilen sich in Beziehungen schneller als Männer

Esther Perel, Autorin des Buches Mating in Captivity: Unlocking Erotic Intelligence spricht in ihrem Buch über ihre 40-jährige Karriere in der Beratung. Genau genommen um Beziehungsprobleme von Männern und Frauen sowie Scheidungen, Seitensprünge und andere Themen.

Dabei hat sie vor allem eine interessante Beobachtung gemacht. Sie hat festgestellt, dass das Verlangen bei Männern erst über einen längeren Zeitraum abnimmt, bei einer Frau allerdings sehr viel schneller und vor allem dann, wenn sie in einer Langzeitbeziehung angekommen ist.

Genau das ist der Grund, warum Männer nach vier oder fünf Jahren Ehe dazu neigen, die Situation einfach so hinzunehmen, auch wenn sie nicht die beste ist. Frauen hingegen können das nicht auf sich sitzen lassen, weil ihr Verlangen viel schneller in den Keller geht und sie auf keinen Fall damit leben können.

Und es ist im Übrigen auch der wahre Grund dafür, warum ungefähr 70 – 80% der Scheidungen von Frauen eingereicht werden. Einfach weil sie die Schnautze voll haben von dem, was sie tun und/oder ertragen müssen. Dieser Dynamik muss man(n) sich definitiv bewusst sein.

#5 Frauen betrügen meistens während des Eisprungs

Frauen reden immer davon, dass Männer ständig fremdgehen, aber sie selbst sind nie wirklich ehrlich, was ihre sexuellen Aktivitäten mit Männern angeht. Und nochmal: Natürlich spielen hier Dinge wie Shaming und gesellschaftliche Konventionen eine Rolle. Aber wir müssen offen und ehrlich mit solchen Dingen umgehen, denn es passiert bei Frauen genauso oft wie bei Männern.

Dieses Fremdgeh-Phänomen passiert zu gleichen Teilen bei Männern und bei Frauen. Das Interessante daran ist folgendes, und viele Frauen wissen das nicht einmal selbst: Wenn sie fremdgeht passiert das typischerweise in dem kleinen Zeitfenster während des Monats, wenn sie ihren Eisprung hat.

Überraschung, sie sucht nach dem Alpha!

Okay, das waren nun die 5 Dinge, die Frauen gerne über Dating und Beziehungen verheimlichen. Teile den Beitrag mit jemandem, der das sehen muss. Es hilft mir beim Wachstum des Blogs und trägt die wichtige Botschaft raus in die Welt.

Wenn du mit irgendwas im Leben nicht weiterkommst und gerne ein Coaching in Anspruch nehmen möchtest, dann melde dich bei mir.

Bis zum nächsten Mal.

Auch interessant

Neueste Beiträge

Menü